«

»

Jun
24

„Frauen sollten kochen statt kicken“ – Die Elf der Frauenfußball-„Freunde“

Am Sonntag startet die Fußballweltmeisterschaft der Frauen in Deutschland. Obwohl nur von einer Randgruppe heiß ersehnt, kann und will sich Aktives Abseits dem „Sportereignis des Jahres“ (gängiger Tenor bei den Sponsoren und den übertragenden Sendern) nicht verschließen. Im Rahmen eines kleinen Frauenfußball-Specials werde ich mich dem Spiel von einer anderen Seite nähern. Den Anfang macht die Elf der Frauenfußball-„Freunde“.

Der Deutsche Fußball-Bund hat nichts unversucht gelassen, das Turnier im eigenen Land zu pushen und das Medienaufkommen auch für Anliegen über den Sport hinaus zu nutzen. So rief der Verband beispielsweise eine „Besondere Mannschaft“ ins Leben, welche – Zitat DFB-Homepage – „die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Deutschland 2011 dazu nutzen möchte, um in gesellschaftspolitisch wichtigen Feldern wie der Integration und der Stärkung von Frauenrechten in der Welt einen wichtigen Beitrag zu leisten.“ Dieser Elf gehören u.a. Monica Lierhaus, Ulrike Folkerts, Magdalena Neuner, Franziska van Almsick, Britta Heidemann und Nena an. Ziemlich dröge, oder? Daher habe ich mir einmal die Mühe gemacht, eine andere „Besondere Mannschaft“ zusammenzutragen – nämlich die Elf der größten Frauenfußball-Machos in Deutschland.

„Die Zuschauer sahen ein bestrickendes Spiel […] Geradezu aus der Luft gehäkelt, dieser Ball. […] Die Umstellung von Haushaltsführung auf Ballführung scheint tatsächlich gelungen zu sein, obwohl die Herren der Schöpfung noch immer lachen.“ (namentlich nicht bekannter Kommentator der Wochenschau, 1950er Jahre)

„Es ist schon eine schwere Sünde gewesen, dass die Mädchen da mit einem wackeligen Busen übers Feld liefen und dann auch noch gegen den Ball traten oder sich gegenseitig foulten.“ (Hubert Claessen, DFB-Vorstandsmitglied in den 1950ern)

„Das Spiel ist wesentlich eine Demonstration der Männlichkeit. Es ist noch nie gelungen, Frauen Fußball spielen zu lassen. Das Treten ist wohl spezifisch männlich, ob darum getreten werden weiblich ist, lasse ich dahingestellt. Jedenfalls ist das Nichttreten weiblich.“ (Frederik Jacobus Johannes Buytendijk, niederländischer Philosoph und Psychologe)

„Fußball ist keine Sportart, die für Frauen geeignet ist, eben schon deshalb, weil er ein Kampfsport ist.“ (Sepp Herberger, ehemaliger Bundestrainer)

„Frauenfußball ist nicht gerade ästhetisch.“ (Helmut Schön, ehemaliger Bundestrainer)

„Frauen sollten lieber kochen statt kicken.“ (Gerd Müller, gewissermaßen Birgit Prinz in männlich)

„Aufgrund der Verzerrungen durch die Anatomie kamen wir zu dem Entschluss, dass durch Werbung im Brustbereich der Trikots keine neuen Einnahmequellen für den Damenfußball liquiiert werden können.“ (Wortlaut einer Erklärung des Deutschen Fußball-Bundes, 1980er Jahre)

„Bundesliga ist kein Mädchensport.“
(Klaus Augenthaler, Weltmeister 1990)

„Wie soll das denn dann heißen? ‚Ernst Kuzorra seine Frau ihr Stadion‘?!“
(Johannes Rau, ehemaliger Bundespräsident, auf die Frage, warum Fußballstadien immer nur nach Männern benannt sind)

„Frauenfußball ist wie Pferderennen mit Eseln.“
(Sascha Theisen, Mitbegründer von „Torwort“)

„Pfeif doch Frauenfußball! So ein Mist, jeden Mückenstich pfeift der, das ist unfassbar.“
(Rudi Völler, Heidi Mohr-Look-a-like und ehemaliger Bundestrainer)

Es geht aber auch anders:

Lothar Matthäus, der alte Frauenflüsterer, weist den Weg in die Zukunft:
„Vor 20 Jahren sind die Frauen noch über den Ball gefallen und gestolpert. Das hatte mit Fußball wenig zu tun. Mittlerweile spielen die Spielerinnen einen technisch und taktisch sauberen Fußball. […] Einige finde ich auch sehr hübsch.“ (Wichtige Info: Lothar ist frisch geschieden. Rein vom Typ her wäre ja Lira Bajramaj was für ihn.)

Nachnominiert:
Am 24. Juni 2011 sprach Formel 1-Pilot Nico Rosberg die denkwürdigen Worte:
„Man schaut doch auch Paralympics – Menschen, die nicht ganz so große Leistungen bringen können, aber unter sich ist es trotzdem spannend.“

Noch kein Kommentar

1 Ping

  1. Diskriminierung im Fußballstadion – Sexismus | Sind Männer vom Mars und Frauen von der Venus? sagt:

    […] 2011: „Frauen sollten kochen statt kicken“ – Die Elf der Frauenfußball-„Freunde“, in http://www.aktives-abseits.de/%E2%80%9Efrauen-sollten-kochen-statt-kicken%E2%80%9C-die-elf-der-fraue…, Zugriff am […]

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*