«

»

Nov
26

0:3! Die größten Pleiten des 1.FC Köln gegen Gladbach

Um Anhänger des 1.FC Köln sein zu können, braucht man einen Schuss Optimismus und – für den Fall, dass einen der Optimismus nicht mehr weiterbringt – eine fatalistische Weltanschauung. Das gestrige 0:3 gegen Mönchengladbach brachte diese Mixtour in mir wieder hervor. Wenn eine solche Partie den Rhein runtergeht, glaubt man, gerade Zeuge der schlimmsten Demütigung aller Zeiten geworden zu sein. Doch das stimmt nicht! Der FC hat sich dafür schon viel zu oft abschlachten lassen – vor allem vom Erzfeind.

Was ist der Unterschied zwischen einem Ranking der größten Pleiten des 1.FC Köln und einem Ranking der größten Pleiten des 1.FC Köln gegen Borussia Mönchengladbach? Es gibt keinen. Ok, der FC hatte in seiner nicht immer ruhmreichen Geschichte auch die eine oder andere Demontage durch andere Gegner erlitten. Mein „Favorit“ wegen der Fallhöhe: Das 0:5 am Karnevalssonntag 2007 bei Rot-Weiß Essen, dem späteren Absteiger aus der Zweiten Liga. (Wer war damals eigentlich FC-Trainer? Auch egal, Schnee von gestern…).

Die meisten Pleiten und die größten Pleiten setzte es jedoch gegen die „Elf vom Niederrhein“ – seit gestern sind es 49 Niederlagen in 96 Spielen. 15 dieser Spiele gewannen die Jungs aus „MG-Action-Town“ sogar mit mindestens 3 Toren Vorsprung. Aus Platzgründen beschränke ich mich daher auf die sechs größten Klatschen. Der einzig „Positive“: Das noch so frische 0:3 von gestern ist gar nicht dabei!

Sa, 06.12.1975 0:4 (H)
Acht deutsche Nationalspieler auf Seiten des FC sind an diesem Tag chancenlos gegen ebenso viele deutsche bzw. dänische Nationalspieler bei den Gladbachern. Allan Simonsen, Jupp Heynckes und zweimal Henning Jensen besorgen die Tore. Der FC wird am Saisonende trotz dieser Klatsche immerhin Vierter, Gladbach wird Meister. Ersteres scheint in dieser Saison ausgeschlossen, Letzteres leider nicht…

Mi, 14.11.1984 1:5 (H)
Nach Toren von Dreßen, Rahn und Mill steht es schon nach 20 Minuten 0:3, abermals Uwe Rahn erhöht noch vor der Pause auf 0:4. Keine Ahnung, wie viele der ursprünglich 43.000 Zuschauer noch geblieben sind, um sich die FC-“Aufholjagd“ in der zweiten Hälfte anzusehen: Klaus Allofs verkürzt nach 58 Minuten auf 1:4, Bruns stellt fünf Minuten später den Endstand her. Immerhin: Trotz der bis heute höchsten Heimpleite gegen Gladbach landet der FC am Saisonende vor dem Rivalen, wird trotz 66(!) Gegentoren Dritter. Gladbach wird Vierter.

Sa 13.11.1993 0:4 (H)
Drei Buden von Martin Max, einmal „Glatze“ Wynhoff. Beide Teams sind mittlerweile im Mittelmaß der Bundesliga angekommen. Statt großer Namen tragen jetzt Spieler wie Frank Greiner, Rico Steinmann oder Dirk Lehmann das FC-Trikot. Immerhin: Illgner war damals noch da, Toni Polster in seiner ersten Saison für den FC. In diesem Spiel hätte aber auch einer seiner Doppelpacks wenig ausgerichtet. Gladbach wird am Saisonende Zehnter, der FC Elfter. Wie gesagt: Mittelmaß.

Di 05.02.2002 0:4 (A)
In der „legendären“ Saison 2001/02, in welcher der FC u.a. die unglaubliche Serie von 1.033 Minuten ohne eigenen Torerfolg hinlegt, schießt Arie van Lent in 14 Minuten drei Tore. In Führung wurde die Borussia von Ex-FC-Spieler Markus Münch gebracht. Der FC steigt am Saisonende ab, Gladbach rettet sich als Zwölfter.

Sa, 13.11.2010 0:4 (H)
Diese Partie ist gerade einmal ein knappes Jahr her. Im Dauerregen demoniert Gladbach (noch unter Trainer Frontzeck) den FC unter Frank Schaefer. Zweimal Bobadilla, de Camargo und Bradley demütigen den FC in der zweiten Hälfte. Eine einzelne Demütigung in einer Saison könnte man ja noch irgendwie wegstecken, wäre da nicht noch ein Rückspiel gewesen…

So, 10.04.2011 1:5 (A)
Gladbach geht als Letzter in dieses Derby, der FC hat zu diesem Saisonzeitpunkt neun Punkte mehr auf dem Konto. Eine gute Gelegenheit also, die „Bauern“ in die Zweitklassigkeit zu schicken. Doch die sind von Anfang an wacher: Arango und zweimal Reus sorgen für eine 3:0-Pausenführung. Der FC dreht danach nur kurz auf, verkürzt durch Novakovic auf 1:3, stellt dann aber das Fußballspielen ein und wird durch einen Doppelschlag von Daems und Nordtveit Mitte der zweiten Hälfte endgültig demontiert. Köln wird am Saisonende Zehnter, Gladbach rettet sich in der Relegation. Dass die Borussia überhaupt erst dorthin gekommen ist, hat sie auch dem FC und seinen Minus-Leistungen in den Derbys zu verdanken…

To be continued?
Mein Herz sagt nein, mein Kopf sagt ja.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*