«

»

Apr
25

Alles neu im Abstiegskampf

Mit einem Sieg in Wolfsburg hätte der 1.FC Köln nicht nur sich selbst retten, sondern auch mehrere andere Vereine in sicheres Fahrwasser bringen können. Nach dem Sieg der „Wölfe“ ist der Abstiegskampf aber auf einen Schlag wieder richtig spannend.

Der 31. Spieltag hätte bereits einige Entscheidungen bringen können: Dortmund hätte Deutscher Meister werden können, Mainz hätte sich mit einem Sieg in Nürnberg quasi für die Europa League qualifizieren können, und auch der 1.FC Köln hätte mit einem Sieg in Wolfsburg für Klarheit in der Abstiegsfrage sorgen können. Während der BVB vermutlich trotzdem noch die notwendigen 4 Punkte für den 7. Titel der Vereinsgeschichte sammeln wird, und es eigentlich Jacke wie Hose ist, ob Mainz(!) oder Nürnberg(!) in der kommenden Saison zusammen mit Hannover(!) und ggf. Duisburg(!!!) die deutschen Farben in Europa vertreten, übt der Kampf um den Klassenerhalt aktuell die größte Faszination aus. Einige – eigentlich schon abgehakte – Fragen stellen sich wieder.

Schafft „Magier“ Magath es doch wieder?

Als der VfL Wolfsburg vor gut sechs Wochen Felix Magath verpflichtet hatte, schien der Klassenerhalt für die „Wölfe“ nur noch eine Formsache zu sein. Doch die ersten vier Spiele des „Magiers“ waren jedoch alles andere als bezaubernd: drei Remis, eine Niederlage – schlechter hätten es auch Magaths Vorgänger McClaren und Littbarski nicht hinbekommen. Doch zum Glück gibt es ja noch den taumelnden und sich selbst zerfleischenden 1.FC Köln. Einen dankbareren Gegner gibt es in der Bundesliga derzeit nicht (nein, nicht einmal St. Pauli). Und so sind die Wolfsburger durch das 4:1 von gestern wieder im Geschäft.

3 Punkte Vorsprung und ein wesentlich besseres Torverhältnis auf die Verfolger Mönchengladbach und St. Pauli lassen das Verteidigen des Relegationsplatzes relativ sicher erscheinen – wenn da nicht noch mehr drin ist. Der VfL trifft an den letzten drei Spieltagen mit Bremen, Kaiserslautern und Hoffenheim auf Mannschaften, für die es nicht mehr um allzu viel geht. Außerdem nähern sich die Kölner und das unter Christoph Daum immer noch sieglose Frankfurt von oben an. Interessant: Die Rheinländer und die Hessen treffen am 33. Spieltag sogar noch aufeinander und werden sich gegenseitig Punkte wegnehmen.

Der VfL wird natürlich zeigen müssen, dass der Sieg gegen Köln nicht bloß ein Strohfeuer war. Doch Felix Magath hat schon den einen oder anderen scheinbar hoffnungslosen Fall auf der Zielgeraden noch gerettet (Frankfurt 2000, Stuttgart 2001) und legt fast traditionell mit seinen Mannschaften einen starken Schlussspurt hin (Stuttgart, 2003, Bayern 2005, Wolfsburg 2008 &2009). Auch wenn ich persönlich den VfL gerne in Liga zwei sehen würde, spricht das Momentum für die Wölfe.

Ist Mönchengladbach jemals tot zu kriegen?

31 Spieltage sind vorbei, und gefühlte 180mal hat man der „Elf vom Niederrhein“ nichts mehr zugetraut. Aber irgendwie schaffen es die Gladbacher, ihren Status als Untote zu festigen. Das Restprogramm verheißt noch einmal Punkte: Vom schweren Auswärtsspiel in Hannover einmal abgesehen, warten mit Freiburg und dem HSV zwei Mannschaften, die die Saison bereits ausklingen lassen. Allerdings: Auch sechs Punkte dürften maximal für den Relegationsplatz reichen.

Ist St. Pauli noch zu retten?

Nach dem tränenreichen Stanislawski-Abschied wird der eine oder andere noch einmal auf eine Initialzündung gehofft haben. Doch auch aus den letzten beiden Partien steht nur ein Remis zu Buche (nach zuvor 7 Pleiten in Serie). St. Paulis Restprogramm besteht aus Kaiserslautern, Bayern München und Mainz. Selbst ein einziger Sieg würde da überraschen.

Holen Köln und Frankfurt noch die nötigen Punkte?

Davon ausgehend, dass 35 Punkte für Platz 16 reichen (Gladbach und St. Pauli auf den direkten Abstiegsplätzen haben je 29), ist für beide Vereine der direkte Abstieg kaum noch zu „erreichen“. Am übernächsten Spieltag kann sich einer der beiden mit einem Sieg im direkten Duell endgültig retten. Bei einem Remis wird es auf die Ergebnisse der restlichen Spiele ankommen.

Da bekommt es Frankfurt mit Mainz zu tun. Dem Nachbarn würde man nur zu gerne die Europa League-Teilnahme vermasseln. Am letzten Spieltag wartet zudem Borussia Dortmund. Sollte der BVB sich bereits vorher den Titel gesichert haben, ist die SGE gern gesehener Gast auf der Meisterfeier. Da darf man sicher auch mal ein Pünktchen mitnehmen.

Der FC erhält am kommenden Wochenende Besuch von Bayer Leverkusen. Die „Werkself“ kann befreit aufspielen: Platz zwei kann man Bayer kaum noch nehmen; Platz eins ist ebenfalls fern, aber man weiß ja nie. Beim FC ist die Heimserie von 7 Siegen gerissen, und nach 18 Gegentoren aus den letzten 5 Spielen strotzt die Mannschaft nicht gerade vor Selbstvertrauen. Hoffnung macht allenfalls die Rückkehr von Lukas Podolski und die Tatsache, dass Bayer Leverkusen feuchte Hände kriegt, wenn ein Titelgewinn auch nur im Entferntesten möglich erscheint.

Am letzten Spieltag kommen dann die Schalker, die das Pokal-Finale im Hinterkopf haben werden und womöglich auch noch das CL-Finale. Die Einstellung der Königsblauen dürfte entsprechend sein. Wenn Köln auch in diesem Spiel die Rettung nicht aus eigener Kraft schafft, dann wäre die Relegation der absolut verdiente Lohn…

Was ist mit Bremen, Kaiserslautern und Stuttgart?

Bei diesen drei bleibt „dank“ des Wolfsburger Sieges von gestern noch ein rechnerisches Restrisiko, auf den Relegationsplatz abzurutschen. Doch diese drei Mannschaften haben sich in den letzten Wochen so stark präsentiert, dass sie aus eigener Kraft die letzten Zweifel beseitigen werden.

Prognose:*
Wolfsburg rettet sich aufgrund des dankbaren Restprogramms. St. Pauli und Gladbach steigen direkt ab. Köln muss in die Relegation.

*Wissenswert: Seit dieser Saison habe ich eine erstaunliche Fehlschussquote bei meinen Prognosen. Seit Hannover, Mainz und Konsorten da oben rumturnen, sind meine Schwingungen irgendwie gestört. Es gibt also Hoffnung für jeden Paulianer, Gladbacher und Kölner…

Noch kein Kommentar

1 Ping

  1. Wolfsburg verlässt durch Sieg in Bremen Relegationsplatz sagt:

    […] am 07.09.07 gegen Wolfsburg. SIEG!!! FSV Frankfurt – FC Augsburg 1:1 (0:0) In Blogs gefunden: Alles neu im Abstiegskampf Aktives AbseitsBei diesen drei bleibt dank des Wolfsburger Sieges von gestern noch ein rechnerisches Restrisiko auf […]

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*