«

»

Nov
24

APOEL Nikosia zeigt’s den Etablierten – Die größten Sensationen der Champions League-Vorrunde

Der Last-Minute-Sieg von Bayer Leverkusen gegen den FC Chelsea, durch den die „Werkself“ vorzeitig in die K.O.-Phase der Champions League eingezogen ist, war schon eine kleine Sensation. Die Überraschungsmannschaft schlechthin ist aber der zyprische Meister APOEL Nicosia, der ebenfalls bereits am 5. Spieltag den Achtelfinaleinzug klar gemacht hat.

Gerade einmal 16,6 Millionen Euro beträgt der Marktwert des gesamten Kaders von APOEL Nikosia (nach Angaben von transfermarkt.de). Damit liegt die Stärke des zyprischen Meisters auf dem Papier irgendwo zwischen Alemannia Aachen und dem MSV Duisburg. Eine solche Mannschaft wird in der Champions League normalerweise als „Kanonenfutter“ betrachtet. Und doch ist es dem Team von der Mittelmeerinsel gelungen, in fünf Partien ungeschlagen zu bleiben (2 Siege, 3 Remis) und vorzeitig ins Achtelfinale der Champions League einzuziehen.

Und Nikosias Gegner sind wahrlich keine Laufkundschaft: der portugiesische Meister und amtierende Europa League-Champion FC Porto, der russische Meister Zenit St. Petersburg und der ukrainische Titelträger Schachtjor Donezk. Eine solche Leistung verdient Respekt und beschert APOEL einen Spitzenplatz unter den größten Sensationen der Champions League.

Die größten Sensationen der Champions League-Vorrunde

1996/97: Der FC Porto und Rosenborg Trondheim stechen den AC Milan (CL Sieger 1994, 2003, 20007) in der Vorrunde aus.

2000/01: Sturm Graz zieht als Gruppenerster in die nächste Runde ein. Die Österreicher lassen Galatasaray Istanbul, Glasgow Rangers und den AS Monaco hinter sich.

2000/01: Der RSC Anderlecht schlägt u.a. Manchester United und gewinnt seine Vorrundengruppe vor den Engländern (CL-Sieger 1999, 2008), PSV Eindhoven und Dynamo Kiew.

2001/02: Boavista Porto lässt Borussia Dortmund in dessen Meistersaison hinter sich. Der BVB „steigt ab“ in den UEFA-Cup.

2001/02: Panathinaikos Athen dominiert die Gruppe C und lässt Arsenal London, Schalke 04 und RCD Mallorca hinter sich.

2001/02: Sparta Prag verweist Feyenoord Rotterdam und Spartak Moskau auf die Plätze und zieht als Gruppenzweiter hinter dem FC Bayern in die nächste Runde ein.

2002/03: Der FC Liverpool (CL-Sieger 2005) beißt sich am FC Basel die Zähne aus. Die Schweizer ziehen als Gruppenzweiter hinter dem FC Valencia in die nächste Runde ein, die Engländer steigen in den UEFA-Cup ab.

2002/03: Der FC Bayern (CL-Sieger 2001) ist in seiner Vorrundengruppe chancenlos gegen den AC Mailand, La Coruna und Lens. Die Bayern holen gerade einmal zwei Unentschieden und verpassen die Trostrunde im UEFA-Cup deutlich.

2003/04: Inter Mailand (CL-Sieger 2010) scheitert in seiner Vorrundengruppe am FC Arsenal und Lokomotive Moskau

2003/04: Lazio Rom ist in seiner Vorrundengruppe chancenlos gegen den FC Chelsea (im ersten Abramowitsch-Jahr), Sparta Prag und Besiktas Istanbul.

2004/05: Der AS Rom wird in seiner Vorrundengruppe „abgeschlachtet“. Nur 1 Punkt ist für Totti & Co. gegen Bayer Leverkusen, Real Madrid und Dynamo Kiew drin.

2005/06: Manchester United hat gegen Villarreal, Benfica Lissabon und OSC Lille das Nachsehen und wird Gruppenletzter.

2007/08: Olympiakos Piräus sticht Werder Bremen und Lazio Rom im Kampf um das Achtelfinal-Ticket klar aus.

2008/09: Kein Recherchefehler: Auch in der Folgesaison lässt Olympiakos Piräus Werder Bremen keine Chance. Die Griechen werden mit 10 Punkten sogar Erster vor Inter Mailand, Werder und Famagusta.

2009/10: Der FC Liverpool wird vom AC Florenz und Olympique Lyon distanziert.

2010/11: Der FC Kopenhagen wird Gruppenzweiter hinter dem FC Barcelona, trotzt dem späteren Sieger immerhin ein Remis ab. Die Dänen distanzieren Rubin Kasan und Panathinaikos Athen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*