«

»

Dez
14

Bayern mit Hammerlos Juve: Die Chancen der deutschen Europacupstarter

Bayern München hatte ausnahmsweise kein Losglück: Der souveräne Tabellenführer der Fußball-Bundesliga trifft im Achtelfinale der Champions League auf Vorjahresfinalist Juventus Turin. Der VfL Wolfsburg hatte dagegen Fortune und trifft im belgischen Meister KAA Gent auf den dankbarsten Gegner im Topf. Das deutsche Quartett in der Europa League hat große Aufgaben zu bewältigen.

Bayern München – Juventus Turin

Oft genug hatten die Bayern in der Vergangenheit Losglück – auch aufgrund einer hohen Setzung, die sportlich über Jahre erarbeitet wurde. Im Achtelfinale des laufenden Wettbewerbs trifft es den FCB aber knüppeldick: Italiens Rekordmeister Juventus Turin war neben Paris St. Germain auf dem Papier der schwerstmögliche Gegner für die erste K.o.-Runde.

„Die alte Dame“ mit Weltmeister Sami Khedira in ihren Reihen hat nach einem schwachen Start in die Saison zuletzt die Kurve gekriegt, gewann seine letzten sechs Ligaspiele am Stück und qualifizierte sich in ihrer Gruppe hinter Manchester City sowie vor dem FC Sevilla und Borussia Mönchengladbach bereits am vorletzten Spieltag.

Juve ist auch ohne den in die USA gewechselten Regisseur Andrea Pirlo weiterhin eine spielstarke Mannschaft. Die große Stärke liegt aber traditionell in der nahezu perfekten Organisation der Defensive. Hier hat Juventus eines der stärksten Bollwerke des Kontinents zu bieten. Der FC Bayern allerdings hat den Anspruch, den Wettbewerb zu gewinnen – und in der Gruppenphase bewiesen, dass er an einem guten Tag jedem Gegner vier oder fünf Tore einschenken kann.

Der große Star bei Turin ist der von allen europäischen Top-Klubs gejagte französische Mittelfeldspieler Paul Pogba, ein alter Bekannter der 2014 von Bayern-Coach Pep Guardiola ausgemusterte Angreifer Mario Mandzukic. In Flügelstürmer Kingsley Coman steht allerdings auch ein Akteur beim FCB unter Vertrag, der von Turin-Trainer Massimiliano Allegri verkannt wurde.

Zuletzt spielte Bayern in der Saison des CL-Sieges 2012/13 gegen Juventus, gewann das Hin- und das Rückspiel im Viertelfinale mit 2:0. Dieses Mal dürfte es enger werden. Zumindest hat Bayern das Rückspiel im eigenen Stadion in der Hinterhand.

Prognose: Bayern kommt zu 65 Prozent weiter.

VfL Wolfsburg – KAA Gent

Statt eines Hammerloses hat der VfL Wolfsburg mit Champions-League-Debütant KAA Gent die „kleine Unbekannte“ erwischt. Das Team von Trainer Hein Vanhaezebrouck wurde im Vorjahr zum ersten Mal belgischer Meister und ließ in seiner Vorrundengruppe sensationell Olympique Lyon und den FC Valencia im Kampf um das Achtelfinale hinter sich.

Echte Stars sucht man in Gent vergebens, die Schlüsselspieler Sven Kums, Laurent Depoitre, Matz Sels sagen wohl nur Liebhabern des belgischen Fußballs etwas. Keine Frage: Gegen den Underdog aus Gent ist Wolfsburg, wenngleich selbst erstmals im Achtelfinale der Champions League dabei, klarer Favorit.

Prognose: Der VfL zieht zu 80 Prozent ins Viertelfinale ein.

Borussia Dortmund – FC Porto

Der BVB hätte es sehr viel einfacher haben können. Doch nachdem nach vier Gruppenspieltagen in der Europa League der Einzug in die Runde der besten 32 Mannschaften perfekt war, verschenkte der Bundesliga-Zweite mit Niederlagen gegen FK Krasnodar und PAOK Saloniki leichtfertig den Gruppensieg und damit ein auf dem Papier leichteres Los.

So hat Dortmund in Champions-League-Absteiger FC Porto einen echten Brocken erwischt. Der Champions-League-Sieger von 2004 und Europa-League-Gewinner von 2011 hat freilich seine Vormachtstellung in Portugal in den letzten beiden Jahren eingebüßt, dennoch zieren prominente Namen wie Iker Casillas, Maxi Perreira, Cristian Tello oder Vincent Aboubakar den Kader der „Drachen“.

Dortmund muss zuhause vorlegen, was ein kleiner Nachteil ist. Auf der anderen Seite hat der BVB in dieser Saison bewiesen, dass vor allen die eigene Offensivabteilung nahezu jeder Mannschaft daheim wie auf des Gegners Platz weh tun kann.

Prognose: Dortmund ist leicht favorisiert, kommt zu 55 Prozent weiter.

Schalke 04 – Schachtjor Donezk

Im Duell der Bergarbeiter-Klubs bekommt es Schalke 04 mit dem ukrainischen Serienmeister Schachtjor Donezk zu tun. Das mit zahlreichen Brasilianern gespickte Team aus der Donbass-Region hat allerdings nach wie vor große Sorgen neben dem Rasen: Der Krieg in der Heimat jährt sich bald zum zweiten Mal, das eigene Stadion liegt in Trümmern. Schachtjor trägt seine Heimspiele im von den Wirren unberührten Lwiw im Westen des Landes aus. Ein echter Heimvorteil sieht anders aus.

Stars des neunmaligen ukrainischen Meisters, der bereits in Henrich Mchitarjan (Borussia Dortmund, 2013) und Douglas Costa (Bayern München, 2015) zwei absolute Stützen an Bundesligavereine verlor, sind Costas brasilianische Landsmänner Fred, Alex Teixeira, Bernard und Taison. Die Mannschaft vereint südländische Leichtigkeit in der Offensive mit robuster osteuropäischer Abwehrarbeit. In der Champions League ereilte Schachtjor dennoch das Aus in der Gruppenphase – allerdings gegen die Titelkandidaten Real Madrid und Paris St. Germain.

Schalke hat nicht die besten Erfahrungen mit Donezk gemacht. In der 1. Runde des UEFA-Cups 2004/05 war für die Königsblauen nach den einzigen beiden Duellen mit den Ukrainern Endstation. Die wackelige Saison der Gelsenkirchener macht vor dem Wiedersehen mit Schachtjor wenig Mut.

Prognose: Schalke ist trotz des Heimvorteils im Rückspiel Außenseiter, kommt nur zu 40 Prozent weiter.

Bayer Leverkusen – Sporting Lissabon

Nach dem leichtfertig vergebenen Matchball auf das Überwintern in der Champions League gegen eine C-Elf des FC Barcelona startet Bayer Leverkusen in der Europa League einen neuen Anlauf auf ein Top-Resultat in Europa. In Sporting Lissabon, das in der Gruppenphase unter anderem Besiktas Istanbul um Nationalstürmer Mario Gomez eliminierte, hat die Werkself aber auch im kleineren Europapokal einen starken Gegner erwischt.

Das Team um den früheren Manchester-United-Star Nani und den algerischen Torjäger Islam Slimani führt unter Trainer Jorge Jesus die Tabelle in der portugiesischen Liga ohne Niederlage an, ist defensiv solide und offensiv brandgefährlich. In den Duellen mit der ebenfalls offensiv ausgerichteten Werkself bahnen sich torreiche Spiele an.

Prognose: Allein dank des Heimvorteils im Rückspiel ist Bayer hauchdünner Favorit: 51 Prozent.

FC Augsburg – FC Liverpool

Nach dem sensationellen Einzug in die Zwischenrunde findet die Europapokal-Party des FC Augsburg im Sechzehntelfinale ihren Höhepunkt. In den Duellen mit dem FC Liverpool erwartet die bayerischen Schwaben ein echtes Highlight: Zwei Spiele gegen einen der populärsten und erfolgreichsten Klubs der Welt, eine Reise an die mythenumrankte Anfield Road, und nicht zuletzt der Vergleich mit LFC-Trainer Jürgen Klopp.

Die „Keine Sau“-Tour wird für Augsburg im Februar allerdings vermutlich ihren Endpunkt finden. Auch wenn Liverpool immer noch auf der Suche nach der Konstanz eines echten Spitzenteams ist, haben die Reds seit Klopps Übernahme im Oktober sichtbare Fortschritte gemacht. Nimmt Liverpool den Gegner Augsburg ernst – und das hat Klopp als Trainer von Borussia Dortmund stets getan – wird es für die Mannschaft von Markus Weinzierl sehr schwer. Auf der anderen Seite kann der FCA noch freier als in der Gruppenphase aufspielen.

Prognose: Die Reise zum Rückspiel an die Anfield Road am 25. Februar markiert wohl das Ende des Augsburger Europa-Wunders. Der FCA kommt nur zu 25 Prozent weiter.

Noch kein Kommentar

1 Ping

  1. Link11: Peps dornenvoller Vorweihnachtskampf | Fokus Fussball sagt:

    […] dem Wedding + + + Die Champions- und Europa-League-Auslosung und die Chancen deutscher Teams hat Aktives Abseits. + + + Vegan in der Bundesliga: Kein Problem für Marco Sailer (ZEIT Online) + + + Heikle […]

Schreibe einen Kommentar zu Link11: Peps dornenvoller Vorweihnachtskampf | Fokus Fussball Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*