«

»

Sep
11

Glückwunsch zum 68.! – Die besten Zitate von Franz Beckenbauer

Kein Mann im deutschen Fußball war in den letzten 50 Jahren so gefragt wie Franz Beckenbauer. Und der „Kaiser“ hat reichlich davon Gebrauch gemacht, denkwürdige Sätze zu prägen. Neben seinen sportlichen Erfolgen werden Sie uns auf ewig bleiben – und hoffentlich kommen noch ein paar dazu. Alles Gute zum Geburtstag, Kaiser Franz!

„Geht’s raus und spielt’s Fußball!“

„Der liebe Gott freut sich über jedes Kind.“

„Abseits ist, wenn der Schiedsrichter pfeift.“

„Da hat der Riese gegen den Goliath gespielt.“

„Drei Punkte ist besser als in die Hose geschissen.“

„In einem Jahr habe ich mal 15 Monate durchgespielt.“

„Der Grund war nicht die Ursache, sondern der Auslöser.“

„Es gibt nur eine Möglichkeit: Sieg, Unentschieden oder Niederlage.“

„Das sind alles gute Fußballer. Nur: Sie können nicht Fußball spielen.“

„Die Schweden sind keine Holländer. Das hat man ganz genau gesehen.“

„Beim ‚Wunder von Bern‘ hat die halbe Nation hinter dem Fernseher gestanden.“

„Am Ergebnis wird sich nicht mehr viel ändern, es sei denn, es schießt einer ein Tor.“

„Ich finde es großartig, dass sich die Frauen immer mehr vermehren in der Bundesliga.“

„Erfolg ist ein scheues Reh. Der Wind muss stimmen, die Witterung, die Sterne und der Mond.“

„Es tut mir Leid für den Rest der Welt, aber diese Mannschaft wird auf Jahre hinaus nicht zu schlagen sein.“

„Ich habe noch nie eine große Rede gehalten. Ich habe immer nur gesagt, was mir gerade eingefallen ist.“

„Ich möchte einmal wissen, in welcher Kommission ich nicht bin. Ich glaube, da habe ich nicht aufgepasst.“

„Lothar und ich hatten auch Meinungsverschiedenheiten. Ich hab mich immer durchgesetzt. Gott sei Dank, die Erfolge sprechen für sich.“

„Der Deutsche kann keinen brillanten Fußball spielen wie der Brasilianer oder der Franzose. Das ist ein Ausfluss seines Grundcharakters.“

„Ich habe mal einen Stammbaum machen lassen: Die Wurzeln der Beckenbauers liegen in Franken. Das waren lustige Familien, alles uneheliche Kinder. Wir sind dabei geblieben.“

„Ich bin ja gelernter Versicherungskaufmann, stellen Sie sich mal vor, ich wäre heute noch jeden Tag in der Versicherung – gut, die Allianz wäre dann mit Abstand das größte Unternehmen der Welt.“

„Ich habe gerade ‚Sofies Welt‘ gelesen, diesen dicken philosophischen Schinken. Sokrates, Aristoteles, Platon und diese Leute haben sich vor 2000 Jahren Gedanken gemacht, da sind wir noch auf den Bäumen gesessen und haben uns vor den Wildschweinen gefürchtet. Seither haben sich nur ganz wenige weiterentwickelt.“

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*