«

»

Apr
26

Schalke-Manchester: Die Geschichte spricht für „Königsblau“

Ob es die Squadra Azzurra ist, der AC Milan, Inter oder Juventus Turin – deutsche Mannschaften tun sich traditionell mit den Italienern schwer. Zum Glück gibt es aber auch eine Fußballnation, für die wir Deutschen der fleischgewordene Fußballalbtraum sind. Von drei Spielen abgesehen, denken die Engländer nur ungern an Spiele gegen deutsche Teams zurück.

Wembley 1966 und Barcelona 1999, München 2001 – jeder englische Fußballfan weiß, was sich hinter diesen Orten und Zahlen verbirgt: der erste (und einzige) englische WM-Sieg, ausgerechnet gegen die Deutschen. Das unfassbare 2:1 von Manchester United nach 0:1-Rückstand gegen den FC Bayern im Champions League-Finale. Und schließlich das 5:1 von München in der WM-Qualifikation (von dem sich die Engländer wenig kaufen konnten, weil sie bei der folgenden WM doch wieder früher als wir zu Hause waren). Doch abgesehen davon, haben die Engländer nur wenige gute Erinnerungen an die Deutschen, wie beispielhaft die Bilanz von Manchester United zeigt.

1997: CL-Halbfinale Borussia Dortmund-Manchester United 1:0, 1:0

René Tretschok im Hinspiel in Dortmund und Lars Ricken in Manchester schossen die beiden Siegtore für den BVB, der in dieses Halbfinale als klarer Außenseiter gegangen war. Das Rückspiel in Manchester wurde zur Partie des Jürgen Kohler, der nach gefühlten 300 Rettungsaktionen gegen Eric Cantona zum „Fußballgott“ erhoben wurde.

2001: CL-Viertelfinale Bayern München-Manchester United 1:0, 2:1

Auf dem Weg zum Champions League-Sieg 2001 besiegten auch die Bayern Manchester United nicht nur daheim, sondern auch im Old Trafford. Paulo Sergio schoss in einer engen Partie kurz vor Schluss das Tor des Tages. Das Rückspiel in München wurde dann von den Bayern dominiert. Nach dem zwischenzeitlichen 2:0 durch Elber und Scholl durfte ManU durch Giggs in der zweiten Hälfte noch verkürzen. Am souveränen Weiterkommen der Bayern änderte das aber nichts mehr.

2002: CL-Halbfinale Bayer Leverkusen-Manchester United 2:2, 1:1

In der Leverkusener „Vizekusen“-Saison schlechthin räumte Bayer auf dem Weg ins CL-Finale vorher schon so illustre Vereine wie Fenerbahce Istanbul, Olympique Lyon, Arsenal London, Juventus Turin, Deportivo La Coruna und den FC Liverpool aus dem Weg. Als ob das nicht schon sensationell genug gewesen wäre, folgte dann auch noch der Triumph über Manchester United dank der mehr erzielten Auswärtstore. Im Hinspiel im Old Trafford glichen Ballack und Neuville jeweils aus, im Rückspiel sicherte abermals Neuville mit seinem Ausgleichstor das Weiterkommen.

2010: CL-Viertelfinale Bayern München-Manchester United 2:1, 2:3

Noch in relativ frischer Erinnerung ist das Duell der Bayern mit ManU aus der Vorsaison. Durch einen Willensakt erzielte Olic in der Nachspielzeit des Hinspiels den 2:1-Siegtreffer (zuvor hatte Ribéry Rooneys frühe Fühung egalisiert). Im Rückspiel lief dann zunächst alles gegen die Bayern: ManU führte den FCB vor, nach 41 Minuten stand es bereits 3:0. Erst der Anschluss durch Olic kurz vor der Pause brachte die Bayern zurück ins Geschäft, die dann durch den berühmten Volley-Hammer von Arjen Robben in der 74. Minute doch noch das Ticket für das Halbfinale buchten.

Dazwischen gab es immer mal wieder Duelle in der Gruppenphase mit deutschen Teams. Doch immer wenn es in Hin- und Rückspiel zur Sache ging, hatten die Bayern, der BVB und Co. die Nase vorn. Bleibt zu hoffen, dass Schalke da anknüpfen kann…

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*