«

»

Mrz
19

Spieltag 26 – Aufstand der Kleinen in der Bundesliga

Nicht wenige Experten haben dem SC Freiburg und dem FC Augsburg vor der Saison die größten „Chancen“ auf den Abstieg eingeräumt. Bis zur Winterpause enttäuschten die beiden Clubs die Erwartungen nicht. Doch seit ein paar Wochen drehen die Badener und die Schwaben mächtig auf – und bringen einige Arrivierte in arge Bedrängnis.

Obwohl der Rückstand des SC Freiburg und des FC Augsburg auf das rettende Ufer in der Winterpause nicht allzu groß war (5 bzw. 3 Punkte), schienen die beiden direkten Abstiegsplätze damals bereits an die beiden Underdogs vergeben. Immerhin ging es bei den Breisgauern im Dezember und Januar drunter und drüber. Auch dem Überraschungsaufsteiger aus Schwaben konnte man eigentlich keine weitere Leistungssteigerung mehr zutrauen.

„Ätsch!“, dürfte sich der eine oder andere Entscheidungsträger und Fan der beiden Vereine heute denken. Den 1.FC Kaiserslautern und Hertha BSC haben die Augsburger und Freiburger bereits hinter sich gelassen und so – wieder einmal – für einen hochspannenden Abstiegskampf gesorgt.

Beim Blick auf die Rückrundentabelle wird der Positiv-Trend der beiden „Kleinen“ ebenso deutlich wie der Negativtrend der großen Namen, die sich unten eingenistet haben:

Rückrundentabelle (Stand nach dem 26. Spieltag)
[…]
11. SC Freiburg 12 Punkte
12. FC Augsburg 11 Punkte
[…]
15. Hamburger SV 8 Punkte
16. 1.FC Köln 7 Punkte
17. Kaiserslautern 4 Punkte
18. Hertha BSC 3 Punkte

Während Kaiserslautern gestern eine Bankrotterklärung abgeliefert hat und bei Hertha BSC der befürchtete Rehhagel-Effekt scheinbar doch nicht eintritt (haha), präsentiert sich auch der Hamburger SV in den letzten Wochen desolat. Gut, dass HSV-Trainer Thorsten Fink zwar vom „Abstiegskampf“ spricht, in seinem Verein aber keinen „Abstiegskandidat“ sehen möchte. Seine Spieler werden ihm dieses Vertrauen bestimmt zurückzahlen… Im illustren Kreis der Abstiegskandidaten darf nach drei Vierteln der Saison auch der 1.FC Köln nicht fehlen. Bei den „Geißböcke“ scheint derzeit allein Lukas Podolski in der Lage, das (leere) Tor zu treffen. Gut, dass er am Samstag wieder mit von der Partie ist. Schlecht, dass der Gegner Borussia Dortmund heißen wird. Läuft alles „normal“, wird der FC also auch nach dem nächsten Spieltag nach unten blicken müssen. Spannung scheint also auch in dieser Saison bis zum Schluss garantiert…

P.S.: Der Blick auf die Rückrundentabelle offenbart ebenfalls Interessantes: Die ersten Vier der Hinrunde sind nämlich auch die ersten Vier der Rückrunde (wenn auch in anderer Reihenfolge). An den Kräfteverhältnissen hat sich also wenig geändert. Daher ist es auch kein Wunder, dass Dortmund, Bayern, Gladbach und Schalke angesichts von mindestens 10 Punkten Vorsprung auf Platz 5 bereits für die Champions League (bzw. für die Qualifikation) planen können.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*