«

»

Jul
29

Transfer-Irrsinn in Europa: Ein Lallana für einen Kroos

Der Transfermarkt in Deutschland verläuft bislang in ruhigen Bahnen. Der FC Bayern hat sich Weltklassestürmer Robert Lewandowski ablösefrei geangelt, Borussia Dortmund für dessen Nachfolger Ciro Immobile knapp 19 Millionen Euro bezahlt – im europäischen Vergleich ein Witz. Besonders in England wird aktuell für Mittelklasse so viel bezahlt wie nie.

WM-Star James („Chames“) Rodriguez ist für knapp 80 Millionen Euro zu Real Madrid gegangen, WM-Beißer Luis Suarez mindestens für die gleiche Summe zum FC Barcelona. Beides Weltklassespieler, die derart horrende Preise in irgendeiner Form sogar noch irgendwie rechtfertigen – man muss sich nur vor Augen führen, dass Real bereits rund 400.000 James-Trikots verkauft hat und damit selbst abzüglich der Anteile von Ausrüster Adidas bereits knapp ein Viertel der Ablöse wieder in der Tasche hat.

Abstrus wird es aber, wenn man der Spur des Geldes folgt. So hat der FC Liverpool die Suarez-Millionen direkt wieder verballert – und von dem Geld bestenfalls gehobene Mittelklasse an Land gezogen: So wurden Mittelfeldspieler Adam Lallana (26/31 Mio.), Innenverteidiger Dejan Lovren (25/25 Mio.) und Angreifer Rickie Lambert (32/5,5 Mio.) vom Ligarivalen FC Southampton abgekauft. Nach Adam Riese hat das Trio 61,5 Millionen Euro gekostet – abzüglich Handgeldern und Gehältern.

Um das Missverhältnis zu verdeutlichen: Lallana, ein zugegebermaßen feiner Techniker mit neun Länderspieleinsätzen für England, war damit eine Million Euro teuer als Toni Kroos, der als frischgebackener Weltmeister und Weltklasseregisseur zu Real Madrid gewechselt ist.

Verkaufskrösus Southampton: 120 Millionen – und es werden mehr

Apropos Southampton: Der Achte der abgelaufenen Premier-League-Saison wird gerade mächtig gefleddert. Der finanziell arg gebeutelte Klub aus Südengland hat in der laufenden Periode mehr Transfereinnahmen generiert als jeder andere Verein auf der Welt.

Neben dem „Liverpool-Trio“ Lallana, Lovren und Lambert gingen auch schon Linksverteidiger Luke Shaw (19/für 38 Millionen Euro zu Manchester United) und Rechtsverteidiger Calum Chambers (19/für 20 Millionen Euro zum FC Arsenal) über den Ladentisch. Macht bislang mehr als 120 Millionen Euro Transfereinnahmen.

Der englische Neu-Nationalspieler Jay Rodriguez (25) und Frankreichs WM-Teilnehmer Morgan Schneiderlin (24) werden als nächste Abgänge erwartet. Laut übereinstimmenden britischen Medienberichten soll Tottenham Hotspur für das Duo im Paket zwischen 30 und 35 Millionen Euro bieten. Irrsinn!

Nicht viel anders sieht es in Italien aus, wo ein Mittelklassespieler wie Juan Iturbe für 22 Millionen Euro von Hellas Verona zur AS Roma wechselt – damit ist er teuer Immobile, der bislang teuerste Transfer der gesamten Bundesliga in der laufenden Transferperiode. Auch in Frankreich wird am großen Rad gedreht: Nachdem Verteidiger David Luiz bereits für rund 60 Millionen Euro vom FC Chelsea zu Paris St. Germain gewechselt ist, wird der Transfer von Real Madrids Angel di Maria zum Scheichklub für rund 80 Millionen Euro in den nächsten Tagen erwartet. Passt schon.

Pointe: Manchester United soll jüngst einen Vorstoß beim Dortmunder Weltmeister Mats Hummels gewagt haben. Angebliches Ablöseangebot für den 25 Jahre jungen Weltklasse-Innenverteidiger mit drei Jahren Restvertragslaufzeit: 20 Millionen Euro. Dafür bekommt man gerade einmal einen halben Luke Shaw. Danke für das Gespräch!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*