«

»

Feb
19

Welche Sportstars verdienten 2015 am meisten?

Ob Cristiano Ronaldo, Lionel Messi, Mesut Özil oder Manuel Neuer – Fußballer sind hochbezahlte Sportstars, deren Millionengehälter in Deutschland und anderen Fußballnationen wie England oder Spanien heiß diskutiert werden. Tatsächlich sind viele der kickenden Asse aber „kleine Fische“. Zumindest in Relation zu den Idolen aus anderen Sportarten.

Mayweather und Pacquiao zeigen Fußballern die lange Nase

Floyd Mayweather junior trägt nicht von ungefähr den Spitznamen „Money“: Wie die Geldrangliste 2015 des Wirtschaftsmagazins Forbes zeigt, war der 38 Jahre alte US-Boxer im Vorjahr mit 300 Millionen Dollar Einnahmen (umgerechnet rund 269 Millionen Euro) der Top-Verdiener unter den Sportlern weltweit. Stolze 256 Millionen Euro nahm der 2015 als ungeschlagener Champion zurückgetretener Weltergewichtler dabei allein mit Kampfbörsen ein, auf Werbeeinnahmen entfielen vergleichsweise lumpige 13 Millionen Euro.

Überhaupt war 2015 in keiner Sportart so viel zu holen wie im Boxen: Mayweathers Gegner im zum „Fight of the Century“ stilisierten Duell am 2. Mai in Las Vegas belegt trotz seiner Niederlage den zweiten Rang: Manny „Pacman“ Pacquiao von den Philippinen sahnte im Vorjahr umgerechnet satte 144 Millionen Euro ab, davon 132 Millionen aus Kampferlösen.

Fußball-Weltstar Ronaldo „nur“ Dritter – aber vor Messi

Damit hat Pacquiao ziemlich genau doppelt so viel Profit gemacht wie der wertvollste Fußballer, Weltstar Cristiano Ronaldo von Real Madrid. Der Portugiese verdiente laut einem beim Smava veröffentlichten Artikel 72 Millionen Euro. Wie gut sich Ronaldo neben dem Platz vermarktet, lässt sich an seinen Einkünften aus der Werbung erkennen. Hier kam „CR7“, der unter anderem als Model und Designer weitere Standbeine hat, auf satte 24 Millionen Euro – fast so viel wie Mayweather und Pacquiao zusammen.

Zugleich hielt Ronaldo seinen ewigen Rivalen, den Argentinier Lionel Messi vom FC Barcelona, im Zaum. Der wieselflinke Angreifer belegt im Forbes-Ranking nämlich trotz gleich hoher Gehaltseinnahmen wie Ronaldo aufgrund der geringeren Werbeeinnahmen (20 Millionen Euro) mit 66 Millionen den vierten Rang

Federer hat bei der Werbung alle im Griff

Sportlich hat Roger Federer seine besten Zeiten wohl hinter sich, doch bei den Sponsoring-Einnahmen macht dem mittlerweile 34 Jahre alten Tennis-Maestro aus der Schweiz nach wie vor niemand in der Sportwelt etwas vor. 2015 kam Federer auf Werbeeinkünfte von sagenhaften 52 Millionen. Das ist mehr als jeder deutsche Sportler im Vorjahr insgesamt verdient hat. Angesichts dieser Summe kann „King Roger“ wohl auch verschmerzen, dass seine Preisgelder auf rund 8 Millionen Euro zurückgegangen sind.

Im Basketball (Platz 6: LeBron James/58 Millionen Euro; Platz 7: Kevin Durant/48,7 Millionen Euro; Platz 10: Kobe Bryant: 44,5 Millionen Euro) kann man als Superstar übrigens ebenso gutes Geld verdienen wie im Golf (Platz 8: Phil Mickelson/45,6 Millionen Euro; Platz 9: Tiger Woods/45,4 Millionen Euro) oder im American Football (Platz 11: Ben Roethlisberger/43,9 Millionen Euro).

Formel-1-Star Vettel ist deutscher Topverdiener

Um den bestverdienenden deutschen Sportler zu finden, muss man in der Liste recht weit nach unten schauen. Trotz seines Millionendeals mit dem legendären Formel-1-Rennstall Ferrari schaffte es der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel nur auf Platz 21 mit Einnahmen von knapp 30 Millionen Euro.

Noch etwas tiefer muss man auf der Suche nach der bestverdienenden Frau gehen. Obwohl sie 2015 ohne Grand-Slam-Titel blieb, belegt Tennis-Grazie Maria Scharapowa als bestplatzierte Vertreterin des schönen Geschlechts den 26. Platz. Weit mehr als die Hälfte ihrer Einnahmen von 26,6 Millionen Euro bezog die umtriebige Russin aus der Werbung, wo sie ein begehrtes Testimonial ist und auch ihre eigene Süßigkeiten-Linie „Sugarpova“ unterhält.

Özil als bester deutscher Kicker auf Rang 93

Unglaublich, aber auf den ersten deutschen Fußball-Weltmeister stößt man tatsächlich erst auf Rang 93. Mittelfeld-Virtuose Mesut Özil vom englischen Spitzenklub FC Arsenal erreichte diese Position mit Einnahmen von 17,4 Millionen Euro.

Wem es ein Trost ist: Selbst Mayweather verdiente nur einen Bruchteil dessen, was der reichste Mann der Welt 2015 eingestrichen hat:  Es ist nach wie vor Microsoft-Gründer Bill Gates, der umgerechnet unglaubliche 71,2 Milliarden Euro mehr auf der hohen Kante hat. Für diese Summe müsste Mayweather bei gleich bleibendem Einkommen per annum stolze 278 Jahre weiterboxen. Auch Reichtum ist eben relativ…

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*